Nordic-walking zum Körpersee ab dem Salober im Frühjahr.
Ausflugsempfehlung mit den Nordic-Walking Stöcken zum Körbersee spazieren und fit in das Frühjahr starten.
Nordic-Walking als Sporteinstieg für Kids.
Fit in den Sommer beim Nordic-Walking Training im Lechtal.
Urlaub im Lechtal und in der Dorfstube. Fit mit Nordic-Walking im hohen Gebirge.
Wandern mit den Walkingstöcken um den Körbersee im Frühsommer.

Nordic-Walking

Schritt für Schritt den Körper fit!

Auch Kleinvieh macht bekanntlich Mist, so gilt es auch im Sport, kleine Einheiten sorgen ebenso für eine gute Grundfitness.

Seinen Körper öfters in Bewegung zu halten ist besser als gelegentlich große Aktivitäten zu setzen.

Wenn die höchsten Berge nicht mehr erklommen werden können, oder Sie beschlossen haben Ihr Couch-Potato-Image aufzugeben, dann startet Sie am besten mit dem Nordic-Walking für eine bessere körperliche Fitness.

Starten Sie Ihre Fitness im Lechtal und binden Sie das Nordic-Walking in den Urlaub mit ein!

Kontakt – Wir freuen uns auf Ihre Anfrage

Die Dorfstube in Holzgau im oberen Lechtal ist Ihre Unterkunft. Wir senden Ihnen gerne ein unverbindliches Angebot zu.

Genießen Sie eines unserer 14 Zimmer und üben Sie sich im Nordic-Walking im Naturpark-Lechtal.

Auch im Winter lässt sich das Nordic-Walking sehr gut ausleben. Startertour für eine tägliche Nordic-Walking Runde ab der Dorfstube in Holzgau ist die Höhenbachrunde in Holzgau.

Was bedeutet Nordic-Walking für den aktiven Menschen?

Nordic-Walking oder Walking-Sport garantiert maximalen Erfolg bei minimalem Aufwand.

Wem das normale Spazierengehen oder Wandern zu langweilig ist, aber der Laufsport zu anstrengend, gestaltet das Walken ein perfektes Mittelmaß, um den Körper fit zu halten.

Das Nordic-Walking ist schonender für die Gelenke und eine Überanstrengung wie es vergleichsweise beim Joggen passieren kann ist weniger gegeben.

Das Nordic-Walking:

Das Walken oder auch Nordic-Walking erfreut sich gerade nach den Wintermonaten großer Beliebtheit. Der Sport an sich ist das ganze Jahr ausübbar.

Das Nordic-Walking hat das ganze Jahr Saison. Das ist der Vorteil dieser Sportart.
Sie kann im Winter ebenso wie im Sommer ausgeübt werden. Im Winter auf präparierten Pisten, oder auf Feldwegen, sowie im Sommer auf Bergwanderwegen im Lechtal und abseits davon.

Hochblüte Nordic-Walking im Frühjahr:

Gerade im Frühjahr hat Nordic-Walking die meisten Anhänger. Der Frühjahreseifer und die Vorsätze vom Jahreswechsel sind noch im Hinterkopf. Die Begeisterung für Fitness ist zu dieser Jahreszeit hoch im Kurs.

Auch das Lechtal bietet nach der Schneeschmelze großes Areal zur Ausübung dieser Sportart. Der aktive Sommersport startet und dem Walken steht nichts mehr im Wege.

Vornehmlich fleißige Wintersportbegeisterte nutzen das Walken in den Sommermonaten, um sich für den Winter fit zu halten.

Das Alter spielt beim Nordic-Walking nur eine sekundäre Rolle. Beim Nordic-Walken begegnen sich alterstechnisch völlig unterschiedlich Generationen.
Am Beginn dieses Nordic-Walking-Hypes wurden diese liebevoll als „Stock-Enten“ bezeichnet. Mittlerweile ist dieser Spott verstummt und die Begeisterung wächst stetig an.

Was spricht Positiv für das Nordic-Walking:

  • Walken ist der Einstieg für Menschen, die Ihr Körpergewicht reduzieren wollen
  • eignet sich für Menschen, die mit ihrem Bewegungsapparat eingeschränkt sind
  • Walking Schutz vor Überbelastung
  • erhöhter körperlicher Einsatz und Fitnesssteigerung im Vergleich zum normalen Spazieren

Unterscheidung Nordic-Walking und Walking:

Prinzipiell wird hier unterschieden zwischen dem Walken mit den Stöcken und dem Walken ohne Stöcke. Beides ist „Walken“, aber der Körper wird unterschiedlich hier belastet, sodass man beim Ausüben auf die Details achten sollte.

Beim Walken bitte auch darauf achten, dass tief und gleichmäßig geatmet wird.

Walken mit Stöcken:

Wer das Walken mit Stöcken nutzt, trainiert gleichzeitig seine Schulter- und Oberarmmuskulatur mit. Dies ist der positive Nebeneffekt dieser „Geh-Hilfe“.

Ein weiterer Nutzen dabei ist, dass das Gehirn mit gefordert wird. Das Hirn koordiniert mit dem Stockeinsatz den Ablauf der Beine, Arme und dem Schritt.

Walken ohne Stöcke:

Beim „Walken“ ohne Stöcke muss auf jeden Fall darauf geachtet werden, dass nicht ins Spazierengehen oder ins schnelle Laufen/Joggen abgedriftet wird.

Um den Sport richtig auszuüben, müssen beim Walking ohne Stöcke die Arme aktiv mitschwingen.

Der Blick muss nach vorne gerichtet sein, damit die richtige Körperspannung bewahrt bleibt.

Die Fußsohle muss bei jedem Schritt richtig abgerollt werden, bevor der nächste Schritt erfolgt. Dabei sollte das vordere Bein leicht gebeugt sein.

Tipps für Nordic-Walking:

Ausrüstung:

Ein gutes Schuhwerk ist immer von Vorteil. Es eignen sich Laufschuhe oder leichte Wanderschuhe mit einer festen Sohle oder grobem Profil.
Im Winter oder zu kälterer Jahreszeit auf Glatteis achten. Hier besteht die Möglichkeit die Schuhe mit Spikes auszurüsten.

Stöcke:

Ideal sind Teleskop-Wander-Stöcke. Diese lassen sich nicht nur an die Körpergröße, sondern auch an das Gelände anpassen. Als Faustformel gilt:

Körpergröße multipliziert mit 0,66.

Beispiel: 170 cm x 0,66 = 112cm

Einstieg in diese Sportart:

Wander- und Touren-Tipps stehen ausreichend zur Verfügung. Die Dorfstube berät Sie sehr gerne und macht Ihnen ein spezielles Angebot für Ihren Aufenthalt.
Die Ausrüstung kann mitgebracht, aber auch bei Bedarf in den angrenzenden Sportgeschäften gemietet oder erworben werden.
Tipps von einem Sportprofi sind immer empfehlenswert. Antrainierte Fehler sind schlimmer als anfängliche Schwierigkeiten beim Ausüben dieser Aktivität.

Klassische Nordic-Walking Strecken können Sie hier nachlesen:

Tempo:

Irgendwann fangen alle klein an. Ein Antasten an das Tempo für das Nordic-Walking ist empfehlenswert. Wenn Sie sich beim Nordic-Walking noch gut unterhalten können und Sie die Belastung spüren, aber nicht in Atemnot geraten, dann sind Sie Goldrichtig unterwegs.

Einheiten:

Für alle die diese Sportart für sich entdeckt haben sei gesagt:

2 bis 3 Walking-Einheiten mit einer Dauer von ca. 20-30 Minuten in der Woche ist ideal. Die Begeisterung hält länger an und fördert das Verlangen nach mehr.

Fazit Nordic-Walken der Dorfstube:

Die vielen Feldwege und Wander-Routen in Holzgau bieten dem Nordic-Walking genügend Platz.

Für Alle, die belastbarer sind, steht auch anspruchsvolleres Gelände zur Verfügung.

Die sanfte Outdoor-Aktivität tut dem Körper und dem Geist gut. Zusätzlich lässt es auch noch die überschüssigen Kilos purzeln.

Die Dorfstube wünscht viel Spaß dabei und hofft Sie auch für das Nordic-Walken zu begeistern.

Wir eignen uns sehr gut als Ausgangspunkt für Nordic-Walking Runden.

Kleine flache Runden sowie größere, schwierigere Runden sind ab unserem Haus möglich.

Kombinieren Sie die Walking-Runden mit einem Kneipp-Besuch oder revitalisieren Sie Ihren Körper nach einer Runde bei einer Well-fit Dusche in der Dorfstube.

Blog

Wandern im Lechtal und Flora und Fauna erkunden am botanischen Lehrpfad.
Wanderrunde mit Lehrpfad und Gipfelgenuss auf der Jöchelspitze.

Auf dem Weg von der Sonnalm, unterhalb der Jöchelspitze Richtung Bernhardseck wandern Sie entlang dem botanischen Lehrpfad....

Höhenbachrundwanderung bei frostigen Wintertemperaturen.
Wasser kurz vor dem gefrieren beim Höhenbach in Holzgau.

Winterwanderrunde in Holzgau um den Höhenbach mit verschiedenen Wanderkombinationen rund um den Gebirgsbach....

Bier vom Zapfhahn frisch gezapft.
Bier vom Zapfhahn abzapfen; © Amie Johnson auf Unsplash

Am 4ten August ist Internationaler Bier-Tag. In der Dorfstube in Holzgau im Lechtal, wird am 04.08. fleißig gefeiert. Die Dorfstube ...