Fastenzeit, Ostern und katholische Feiertage dazwischen

Ostern, die Fastenzeit und die Festtage rund um Ostern:

Dekoratives Eck zu Ostern in der Dorfstube.

Dekoration an Ostern in der Dorfstube

Jedem sind die Festtage bekannt, doch trotzdem kennen sich die wenigsten damit aus.

Wir stellen Ihnen diese Zeit rund um Ostern kurz vor.

Bei Interesse besteht auch die Möglichkeit, zu den Festtagen bei uns zu Buchen oder das Restaurant zu gegebenen Anlass zu besuchen.

Ostern ist das Fest, welches die Auferstehung Jesu Christi feiert.

Nach dem Ostersonntag beginnt die österliche Freudenzeit, die fünf Tage dauert inklusive Pfingsten.

 

Frühjahreserwachen im Lechtal Deko-Ostern Dorfstube

Dorfstube in Frühlingsstimmung Blumendeko zu Ostern.

Verbrinen Sie Ihre Urlaubstage im Lechtal, genießen Sie den letzten Schnee beim Skifahren am Arlberg oder eine genüssliche Wanderung bei Sonnenschein in Holzgau.

Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Angebot zu Ihren Osterferien!

unverbindliche Übernachtungsanfrage

kurzes Mail: Dorfstube@gmx.at

rufen Sie uns an: +43 5633 5370

 

Übersicht der Feiertag rund um Ostern:

  • Carne vale
  • Aschermittwoch
  • Fastenzeit
  • Tipps zur Fastenzeit
  • Die Sonntage in der Fastenzeit Fastensonntage in der Passionszeit
  • Palmsonntag
  • Heiliger – Josefi
  • Gründonnerstag
  • Karfreitag
  • Karsamstag
  • Ostern
  • Ostersonntag
  • Ostermontag
  • Dreifaltigkeitssonntag
  • Fronleichnam
  • Maria Himmelfahrt

 

 

„Carne vale“ – Fasching – Fasnacht:

Faschingsnarren in der Dorfstube.

Fasching-Spaß-Dorfstube-Holzgau

Die Bedeutung dieses Wortes ist nicht allen bekannt.

Das bunte Treiben der Faschingsnarren in dieser Zeit jedoch schon.

Übersetzt bedeutet „Carne vale“ à „Fleisch leb wohl“!

Von daher wer streng Fasten möchte dürfte ab dem Aschermittwoch kein Fleisch mehr zu sich nehmen.

Etwas Sünde ist zu Carne vale schon erlaubt, wer gerne gut isst und schöne Tage verbringen möchte, ist mit dem Lechtal gut beraten.

Machen Sie Urlaub zu Carne vale im Lechtal. Die Dorfstube ist Ihre passende Unterkunft.

geräumiges Dachgeschosszimmer.

Zimmer mit Sichtdachstuhl und XXL-Couch.

Alpinskifahrer kommen im Lechtal voll auf Ihre Kosten. Die Nähe zum Arlberg und die gute Gastronomie im Lechtal punktet bei den Gästen. Auch abseits des alpinen Sports punktet das Lechtal mit vielen alternativen Möglichkeiten.

Neben Langlaufen, Winterwandern, Schneeschuhwandern, Rodeln sind auch kulturelle Themen im Lechtal eine gute Alternative.

Verbringen Sie gerne Ihre Zeit in den Wintermonaten in den Bergen bei Schnee und Sonnenschein, dann kontaktieren Sie uns für ein passendes Angebot.

Zimmeranfrage für Fasching in der Dorfstube in Holzgau

 

Fastenzeit:

Die kulinarisch „sündige“ Zeit ist mit Beginn der Fastenzeit zu Ende.

Der überschüssiger Konsum soll nun etwas gedrosselt werden. Eine 40 tägiger Verzicht wird hier empfohlen.

Josefi-Braten in der Dorfstube.

Die Tiroler Tageszeitung berichtet über den Tipp des Tages zum heiligen Josef in der Dorfstube.

Die Fastenzeit dauert 40 Tage, wenn man die Sonntage nicht mit rechnet.
Sie beginnt am Aschermittwoch und dauert bis Karsamstag.

In der Fastenzeit befinden sich 6 Sonntage, fünf Fastensonntage und der Palmsonntag.

 

Die Fastensonntage Bußsonntage oder die Passionszeit:

Die Fastensonntage sind die sechs Sonntage in der großen Fastenzeit.

In der katholischen Kirche bekannt als Bußzeit und in der evangelischen Kirche als Passionszeit bekannt.

Diese beinhalten die vierzig Tage Fastenzeit (ohne Sonntage) vom Aschermittwoch bis Ostersonntag.

An diesen Tagen gedenkt man der Buße und den Leiden Jesu Chrisit.

Es ist die Vorbereitung auf das Hochfest und die Auferstehung Christi.

 

Was bedeutet Fasten heutzutage?

In der heutigen Zeit möchte man mit dem Fasten mehr darauf hinweisen, bewusster mit den Konsumgütern umzugehen. Eine Zeit lang auf gewisse Konsumgüter zu verzichten oder zu reduzieren. Ein gesundes Mittelmaß ist ratsam.

Wer schon einmal die Fastenzeit für sich selbst ausprobiert hat, stellt schnell fest, dass das verzichten auf Genussmittel nicht unbedingt schwer fällt.

Es sind mehr die Gelegenheiten die einen verführen.

 

Klugscheißertip:

Wer ein Arbeitstier ist, dem empfehlen wir 40 Tage auf die Arbeit zu verzichten und die gewonnen Tage in der Dorfstube zu verbringen.

Wer keine 40 Tage hat, auch ein kurzer Tapetenwechsel sorgt für Abwechslung.

Kontaktieren Sie uns für ein schönes Angebot.

unverbindliche Zimmeranfrage in der Dorfstube

Mail: Dorfstube@gmx.at

Telefon: +43 5633 5370

 

Unsere Tipps für die Fastenzeit:

Für alle, die die Fastenzeit als Herausforderung annehmen und auf eine Gewichtsreduzierung aus sind, raten wir zu den nachfolgenden Tipps.

  • Bei Reduzierung der Mahlzeiten für einen gezielten Gewichtsverlust, immer ausreichend trinken.
  • Wenn sich ein Hungergefühl einstellt eignet sich eine griffbereite Trinkflasche gefüllt mit reinem Wasser oder auch Tee. Flüssigkeit stillt das Hungergefühl.
  • Bereiten Sie sich eine Hafer oder Reissuppe für kleine Mahlzeiten zwischen durch vor. Diese Mahlzeit beruhigt den Magen und tut Ihm gut.
  • Spaziergänge an der frischen Luft lenken ab und machen den Kopf frei, nutzen Sie die Zeit gerade in der Mittagspause.

 

Aschermittwoch:

Mit dem Aschermittwoch beginnt die vierzigtägige Fastenzeit. Der Tag vor dem Aschermittwoch ist der Fastnachtsdienstag, das ist der letzte Abend an dem fleißig kulinarisch „gesündigt“ werden darf.

Tisch-Serviette an den Osterfeiertagen.

Tisch-Serviette zu Ostersonntag

Die Bezeichnung Aschermittwoch kommt von dem Brauch, an diesem Tag im Gottesdienst die Asche der verbrannten Palmzweige des Vorjahres zu weihen und die Gläubigen mit einem Kreuz aus dieser Asche zu bezeichnen.

Die Asche der verbrannten Palmzweige zur Weihung der Gläubigen und die Aschenweihe mit dem Empfang des Aschenkreuzes gehören zu den heilswirksamen Zeichen, den Sakramentalien.

Der Aschermittwoch läutet die 40 Tägige Fastenzeit ein und erinnert an das Fasten von Jesus Christus in der Wüste. Der Aschermittwoch ist neben dem Karfreitag einer der Tage an dem das „Fleisch“ nicht gestattet ist.

Die Dorfstube in Holzgau bietet an diesem Tag viele fleischlose Gerichte, aber auch viel leckeren Fisch an.

Reservieren Sie einen Tisch und kontaktieren sie uns unverbindlich:

Telefon: +43 5633 5370

Mail: Dorfstube@gmx.at

 

Erster Fastensonntag, Invocabit / Invocavit:

Invocabit ist der erste Fastensonntag, der erste Sonntag nach dem Aschermittwoch und der sechste Sonntag vor Ostern.

Der Name bedeutet so viel wie:

„Er hat mich angerufen, dann will ich Ihn hören“.

Für viele ist dieser Sonntag bekannt als der Funken–Sonntag.

An diesem Sonntag wird vielerorts auch im Lechtal ein Brauchtum getätigt, welches als Scheibenschlagen bekannt ist.

Er gilt als Abwehr und Vertreibung gegen Winterunholde.

 

Zweiter Fastensonntag, Reminiscere:

Der zweite Fastensonntag in der Passionszeit nimmt das Verhältnis von Gott und Mensch in den Blick.

Der Name bedeutet so viel wie:

„Gedenke, Herr, an deine Barmherzigkeit.“

Die Botschaft ist etwas schwer zu verstehen, jedoch soll uns hier verständlich gemacht werden, was wir mit der Schöpfung machen.

  • Sind wir selbst auch gerecht und Barmherzig?
  • Geben wir auch das zurück, was wir bekommen haben?

Es ist ein Appell an unsere Moral und unser Pflichtgefühl.

 

Dritter Fastensonntag, Oculi:

Der dritte Fastensonntag in der Passionszeit hat seinen Namen von Psalm 25,15:

„Meine Augen sehen stets auf den Herrn“.

Die Bedeutung Oculi = Auge. Im Lukasevangelium ist dies präzisiert wiedergegeben, als ein Jünger zu Jesu sprach: „Ich will dir folgen, wohin du auch gehst.“

Hier wird eine absolute Besitzlosigkeit mit ungewisser Zukunft angesprochen. Es gibt den Anstoß zum Nachdenken was für jeden die Nachfolge bedeutet und bedeuten kann.

Ein Nachfolger muss wissen, dass er sich für eine völlig ungesicherte Existenz entscheidet.

 

Vierter Fastensonntag, Laetare:

Der vierte Fastensonntag, auch die Laetare genannt, hat die Bedeutung:

„Freue dich“.

Mit der Laetare ist die Mitte der Fastenzeit überschritten. Die Hälfte der Fastenzeit ist vorbei.

Regional ist Laetare auch als der „Todsonntag“ bekannt. Der Kampf zwischen Winter und Sommer, bei dem der Sommer gewinnt und zurückkehrt. Im katholischen Glauben ist dieser Passionssonntag auch als „Rosensonntag“ bekannt.

 

Fünfter Fastensonntag, Passionssonntag:

Der Passionssonntag ist der fünfte Fastensonntag der Fastenzeit nach dem Aschermittwoch.

Die Nachricht dahinter steht:

„Richte mich, o Gott“.

Ab diesem Sonntag werden traditionell die Kreuze und die Bilder in den Kirchen mit violetten Tüchern verhüllt.

Bekannt an diesem Sonntag ist in Holzgau der Fastensuppensonntag.

Der Sozialkreis von Holzgau organisiert an diesem Tag traditionell unterschiedliche Suppen von den örtlichen Gastronomiebetrieben.

Auch die Dorfstube stellt dem Sozialkreis eine Suppe zur Verfügung.

Traditionell spendiert die Dorfstube eine Speckknödelsuppe.

Sehen Sie mehr dazu auf unserem Blog.

 

Palmsonntag – Beginn der Karwoche:

Der Palmsonntag ist der sechste und letzte Sonntag der Fastenzeit.

Es ist der letzte Sonntag vor Ostern. Er läutet die Karwoche ein die für manche auch als „Stille-Woche“ bekannt ist.

In Tirol ist es Tradition, wer an diesem Tag als letzter aufsteht ist der sogenannte Palm – Esel.

Mit diesem Ausdruck wird diese Person den gesamten Tag über verpönt.

 

St. Josef, Josefstag

Josefi-Braten der Dorfstube zum heiligen Josef.

Josefi-Braten Dorfstube Ostergericht.

Der „Josefi –Tag“ wird zu den Hochfesten der katholischen Kirche gefeiert.

Er ist rund um den vierten Fastensonntag zu finden und wird immer am 19ten März des Jahres gefeiert.

In frühen christlichen Darstellungen trat Josef nur als unbedeutende Randfigur auf. Häufig fehlte er teilweise und auch gänzlich in den Darstellungen.

Wenn man so möchte ist der Heilige Josef der erste Ziehvater und erste Hausmann unserer Gesellschaft.

Der Josefstag wird dem Schutzpatron der Arbeiter (vorrangig der Zimmerleute), der Ehepaare, der Familien, der Kinder und der Jungfräulichkeit gedacht.

Josefi in der Dorfstube:

Die Dorfstube in Holzgau feiert den Josefi-Tag sehr speziell und ehrt den heiligen Josef mit einem, speziell im Lechtal, bekannten Gericht.

Sollten Sie an diesem Tag einen Einkehrschwung machen, so empfiehlt sich der Tipp des Tags für Sie.

In der Dorfstube wird traditionell der Josefi-Braten serviert.

Sehen Sie hier auch einen Bericht in der Tiroler Tageszeitung.

 

Für einen spezielles Angebot zum Josefi-Tag kontaktieren Sie uns.

unverbindliche Anfrage

kurzes Mail: Dorfstube@gmx.at

rufen Sie uns an: +43 5633 5370

 

Gründonnerstag:

Gründonnerstag ist der fünfte Tag in der Karwoche, das ist die letzte Woche vor Ostern.

An diesem Tag wird dem letzten Abendmahl der 12 Apostel mit Jesu am Vorabend seiner Kreuzigung gedacht.

 

Karfreitag:

Der Karfreitag ist der Höhepunkt der Karwoche und aus katholischer Sicht ein strikter Tag für Buße und Fasten. Für die weniger religiösen Menschen unter uns spürt er an diesem Tag, dass im Normalfall keine Veranstaltungen oder Feste gefeiert werden.

An diesen Tagen bietet auch die Dorfstube immer wieder leckeren Fisch an.

 

Karsamstag:

An diesem Tag endet die Karwoche und somit das Fasten.

Alle die die 40 Tage Fasten für sich gewählt haben können nun offiziell auf das „Verzichten“ verzichten.

Der kirchliche Höhepunkt in dieser Osternacht sind Gottesdienste und die Osterfeuer vor der Kirche.

 

Ostern:

Das Datum für Ostern orientiert sich nach dem ersten Frühlingsvollmond, am ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühling. Irgendwo zwischen dem 23 März und dem 21 April. Dies gibt auch den Referenzpunkt für die Berechnung für Christi Himmelfahrt (+39 Tage) und Pfingsten (+49/+50 Tage).

Woher stammt die Bezeichnung „Ostern“?

In Verdacht stehen für den Ursprung des Namens Referenzen an eine historisch strittige Göttin Ostera, sowie an das germanische Wort „ausa„, welches so viel wie „schöpfen“ bedeuten soll.

Vorbereitung zur Ostersonntag-Feier

Tischdekovorbeireitung mit Osterkerzenserviette.

Ostersonntag:

Im Christentum ist dies der höchste Feiertag.

Wer es nicht weiß, hier nochmal:

An diesem Tag wird an die Auferstehung Jesu Christi gedacht.

Hier kommen viele österliche Bräuche ins Spiel, wie das suchen von Ostereiern oder Süßigkeiten die der „Oster-Hase“ versteckt hat.

 

Ostermontag:

Am Ostermontag wird die Auferstehung Jesu Christi gefeiert. Der Ostermontag ist der letzte Feiertag der Osterwoche.

Das Osterfest dient dem Gedenken der Kreuzigung und der Auferstehung nach dem Tod Jesu Christi.

Typische Gerichte für diesen Tag sind Osterbrezen oder Lamm – Gerichte.

Typisch traditionell findet man auf der Speisekarte der Dorfstube Lammkotelette oder auch auf Vorbestellung Lammhaxen.

Kontaktieren Sie uns für eine Tischreservierung oder ein Osterwochenende:

unverbindliche Anfrage

kurzes Mail: Dorfstube@gmx.at

rufen Sie uns an: +43 5633 5370

 

 

Weiße Sonntag:

Der „Weiße-Sonntag“ ist der 8te Sonntag nach Aschermittwoch.

Der „Weiße-Sonntag“ wird in Holzgau traditionell als Kommunionssonntag gefeiert.

Der Sonntag in weißen Gewändern.

Er ist der zweite Sonntag nach der Osterzeit, mit Ihm endet die Osteroktav.

Der Termin ist wie die gesamte Osterzeit variabel und liegt irgendwo zwischen 29ten März und 2 Mai.

Die Dorfstube bietet sich immer gerne als Veranstaltungsort der Erstkommunion an. Unweit der Pfarrkirche zu Maria Himmelfahrt sind wir in wenigen Gehminuten erreichbar.

Kontaktieren Sie uns für einen Menüwunsch oder wählen Sie von der Karte.

Mail: Dorfstube@gmx.at

Telefon: +43 5633 5370

 

Dreifaltigkeitssonntag:

Der Dreifaltigkeitssonntag ist ein Feiertag, der keinem Ereignis aus dem Leben Jesu, sondern einem Glaubenssatz gewidmet ist.

Der Dreifaltigkeitssonntag, oder Trinitatis, ist ein christlicher Feiertag. Er findet am ersten Sonntag nach Pfingsten statt und leitet die zweite Hälfte des Kirchenjahres ein.

 

Fronleichnam:

Das Fronleichnamsfest ist ein Hochfest im Kirchenjahr der katholischen Kirche, mit dem die bleibende Gegenwart Jesu Christi im Sakrament der Eucharistie gefeiert wird.

Der Festtermin und das Anliegen des Fronleichnamstages stehen in enger Verbindung zum Gründonnerstag.

Ermäßigte Urlaubstage finden in der Dorfstube hier an Fronleichnam.

 

Mariä Himmelfahrt:

Die „Mariä Himmelfahrt“ oder „Mariä Aufnahme in den Himmel“ ist eines der ältesten christlichen Hochfeste der Kirche und findet jährlich am 15. August statt.

Anders wie andere kirchliche Feiertage ist der fünfzehnte August ein fixer Kalendertag und variiert nicht wie beispielsweise das Osterfest.

Die Kirche in Holzgau ist zu Mariä Himmelfahrt geweiht.

Es ist umrahmt von einem großen Dorffest in Holzgau.

Sehen Sie mehr zu diesem Thema Mariä Himmelfahrt auf unserem Blog.

Mariä Himmelfahrt Dorfstube Holzgau

Fragen Sie hier nach speziellen Angeboten in der Dorfstube zu Mariä Himmelfahrt:

unverbindliche Anfrage

schnelles Mail: Dorfstube@gmx.at

rufen Sie uns an: +43 5633 5370

 

 

Fazit:

In der Fastenzeit muss auf etwas Verwöhnung nicht verzichtet werden.

Wenn Sie Lust haben auf das Kochen zu verzichten, so lassen Sie sich im Tiroler Lechtal in der Dorfstube in Holzgau fastengerecht verwöhnen.

Genießen Sie verschiedene fleischlosen Speisen oder köstlichen Fischgerichte.

Nicht vergessen, die Sonntage sind in der Fastenzeit nicht berücksichtigt. Das heißt auf ein leckeres Dessert in der Dorfstube muss nicht verzichtet werden.

Das Team der Dorfstube in Holzgau ist um Sie und Ihr Wohl ständig bemüht.