Der Lechweg

 Weitwandern in einer der letzten Wildflusslandschaften Europas

Vom Arlberg abwärts schlängelt sich der Lech durch einmalige Landschaften, die von artenreicher Flora und Fauna geprägt sind. Seit einigen Jahren kann man dem sprudelnden, glasklaren Wasser entlang eines wunderschönen Weitwanderwegs folgen. Am 15. Juni 2012 wurde der Lechweg eröffnet und macht es somit möglich, den Fluss vom zarten Bächlein bis zum Lechfall in Füssen im Allgäu zu erleben.

Einmaliges Wandererlebnis

Wandern am Fluss anstatt Bergwandern: Am Lechweg werden keine Höhenmeter gesammelt, dafür legt man viele Kilometer zurück. Als Weitwanderweg wird der 125 Kilometer lange Lechweg in mehrere Etappen unterteilt. Die kürzeste Etappe ist 10,7 km lang, auf der längsten marschiert man knapp 25 km. Je nach Kondition plant man für den gesamten Lechweg 6-8 Tage ein.

Überblick über die Etappen

Lechweg Wanderwegausblick

Wanderweg Lechweg Ausblick Ort: Wörgl

Der erste Abschnitt beginnt auf 1.793 m. Sie wandern vom Formarinsee, der im Rahmen der Fernsehsendung „9 Plätze – 9 Schätze“ übrigens zum schönsten Fleckchen Österreichs gekürt wurde, nach Lech am Arlberg (13,8 km). Das nächste Etappenziel lautet Steeg, danach durchwandern Sie das Lechtal bis Elbigenalp und Stanzach. Weiter geht es auf der nächsten Etappe bis Wängle und schließlich bis nach Füssen. Neben dieser sportlichen Variante kann die Strecke auch in 7-8 Etappen gemeistert werden. Hier sind zusätzliche Zwischenstopps eingeplant.

Der Lechweg wurde übrigens nach strengen Qualitätskriterien errichtet, wofür er mit dem Zertifikat „Leading Quality Trail – Best of Europe“ ausgezeichnet wurde.

Ungezähmtes Wasser

In Österreich besitzt der Lech noch weitgehend den Charakter eines Wildflusses. Typisch dafür sind die ausgedehnten Schotterbänke am und im Fluss. Dazwischen bahnt sich das Wasser fast völlig frei seinen Weg. Das Gebiet entlang des Oberlaufs des Lechs steht unter Natur- und Landschaftsschutz. Darum kann hier noch eine große Vielfalt an Pflanzen-, Blumen- und Tierarten beobachtet werden, die anderswo oft keinen Lebensraum mehr finden.

Sehenswertes entlang des Lechwegs

Die zweitlängste Fußgänger-Hängebrücke des Lechtals (200,5 m)

Die zweitlängste Fußgänger-Hängebrücke des Lechtals (200,5 m)

Der Lechweg führt die Weitwanderer an einigen Highlights vorbei. Am Startpunkt entdeckt man das Steinbockdenkmal, das auf die dort lebende, größte Steinbockkolonie Europas hinweist. In der Gemeinde Holzgau im Lechtal geht es über die zweitlängste Fußgänger-Hängebrücke des Lechtals, die bei einer Länge von 200,5 Metern die Höhenbachschlucht überspannt. Auf dem Allgäuer Abschnitt schließlich trifft man auf die prunkvollen bayerischen Königsschlösser.

Mit dem Lechweg wartet ein einmaliges Wandererlebnis in moderater Schwierigkeit für alle, die gerne in der Natur unterwegs sind. Wenn Sie im Lechtal im Sommer Urlaub machen, sollten Sie es nicht verpassen, ein Stück am Lechweg zu wandern. Unser Einkehrtipp: die Dorfstube Holzgau, in der Sie köstliche Spezialitäten genießen können. Es erwartet Sie durchgehend warme Küche von 11:30 bis 21:00 Uhr.